Bei einem Wasserschaden gilt es, schnell zu reagieren. Die Ursachen für einen solchen Schaden können vielseitig sein. Ein Rohrbruch, eine defekte Zuleitung, aber auch Starkregenfälle, ein Ansteigen des Grundwasserspiegels oder Hochwasser können für Wasserschäden sorgen. Bei Elementarschäden durch Starkregen müssen diese gesondert in der Wohngebäudeversicherung aufgeführt sein, andernfalls kommt die Versicherung nicht für solche Schäden auf. Gravierend sind oft auch Schäden durch Löschwasser, da hierbei große Wassermengen ins Hausinnere gelangen. Werden die Wände feucht, kann mit der Zeit das Mauerwerk marode werden. Auch die Gefahr der Schimmelbildung ist stark erhöht, wenn Wasserschäden nicht erkannt werden. Vor allem bei defekten Rohrleitungen kann es oft einige Zeit dauern, bis diese erkannt und gefunden werden. Wurde ein Wasserschaden festgestellt, sollte er schnell der Versicherung und einem Spezialisten für die Beseitigung von Wasserschäden gemeldet werden, um weitere Gefahren für Wohngebäude und Insassen abzuwenden. Kommt es zur versteckten Schimmelbildung, bedeutet dies nicht nur eine Gefahr für das Haus, sondern auch ein gesundheitliches Risiko für seine Bewohner.

 

Sofortmaßnahmen zur Schadensbegrenzung

Um ein Ausbreiten eines Wasserschadens zu verhindern, ist schnelle Hilfe gefragt. Neben der Schadensmeldung bei der Versicherung können einige Sofortmaßnahmen helfen, den Schaden zu minimieren. Ein kompetentes Gebäudeschadenmanagement unterstützt Sie dabei, geeignete Maßnahmen zu finden, die richtigen Trocknungsmethoden einzusetzen und diese dann schnell und unkompliziert durchzuführen. Bei Rohrbrüchen und defekten Rohren sollte sofort die Hauptwasserleitung unterbrochen werden. Sind Ort und Ausmaß eines Lecks nicht abzusehen, sollte auch die Stromversorgung unterbrochen werden. Dies gilt ebenfalls für eine eventuell vorhandene Notstromversorgung. So werden Kurzschlüsse und Schäden an den elektrischen Leitungen vermieden. Anschließend folgt die Sicherung des Inventars, während Fachleute damit beginnen, der Ursache des Schadens auf den Grund zu gehen.

Maßnahmen zur Leckage-Ortung

Ist ein Leck in den internen Wasserleitungen die Ursache des Wasserschadens, kann dieses mit verschiedenen Methoden geortet werden. Danach erst lässt sich das ganze Ausmaß des Schadens ermessen und die Maßnahmen zur Trockenlegung und Sanierung können geplant werden. Leckagen in Rohren finden die beauftragten Ingenieure oder andere Sachverständige beispielsweise durch akustische Verfahren oder durch den Einsatz einer Wärmebildkamera.

Folgeschäden durch fachgemäße Trocknung vermeiden

Viele Hausbewohner denken bei kleineren Schäden, dass ein Aufwischen des ausgetretenen Wassers ausreichend ist. Doch wird so nur die oberflächliche Feuchtigkeit aufgenommen, ohne zu überprüfen, ob möglicherweise auch Feuchtigkeit in den Boden oder die Wände eingedrungen ist. Auch hier helfen Ingenieure bei der Feststellung eventueller Schäden und bei der anschließenden Trocknung. Bei der Trocknung sollten hohe Ansprüche angesetzt werden, um Restfeuchte zu vermeiden. Nach einem Wasserschaden sind vor allem Hohlräume und der Bereich unter dem Estrich auf Feuchtigkeit zu prüfen. Hier ist die Trocknung besonders schwierig, gleichzeitig sind die Folgen einer ausbleibenden Trocknung besonders gravierend. Eine Restfeuchte, die langsam zu einer Ausbreitung von Schimmel in der Dämmschicht oder einer Durchfeuchtung der Wände führt, kann den Wert einer Immobilie erheblich reduzieren.

Vernetzung beschleunigt die Schadensabwicklung

Die Experten der bähr ingenieure GmbH in unserem Planungsbüro für Haustechnik verfügen über eine lange Erfahrung bei der Koordination der Schadensabwicklung von Wasserschäden. Für die gesamte Zeit von der Schadensmeldung bis zur Endabnahme der sanierten Bereiche stehen wir Ihnen zur Seite und unterstützen Sie mit Fachwissen und dem nötigen Überblick über alle zu treffenden Maßnahmen. Gestützt durch die Internetplattform servacon, die wir 2006 ins Leben gerufen haben, vernetzen wir alle an der Wasserschadensanierung Beteiligten und dokumentieren dort genau den Fortschritt der Trockenlegung. Gestützt durch Gutachten, Kostenvoranschläge, Rechnungen und Fotos der betroffenen Stellen gewährleisten wir eine transparente Schadensabwicklung. Dabei steht die effiziente und kostensparende Hilfe im Vordergrund unserer Arbeit als Gebäudeschadenmanager.

Sind Sie an unseren Leistungen interessiert? Kontaktieren Sie uns! Gern beraten wir Sie auch zu verwandten Themen wie der Fassadenbelüftung, um eine Schimmelbildung langfristig zu vermeiden.